„Hey, ich bin Anna und ich mache Elektronik und technische Informatik an einer HTL“

Tagebuch einer HTL-Schülerin

Dass es noch immer keine Selbstverständlichkeit ist, junge Frauen* in Österreichs HTLs anzutreffen, wissen wir. Wie es sich anfühlt, das einzige Mädchen* in der Klasse zu sein, warum sie Elektronik und technische Informatik macht, und mit was für Herausforderungen sie sich im Matura- UND Coronajahr sonst noch herumschlägt, erzählt Anna uns hier monatlich.


“Hey, ich bin Anna und ich mache Elektronik und technische Informatik an einer HTL.”

Jetzt ist der Zeitpunkt, wo ich von Mädchen normalerweise eine der folgenden Antworten bekomme:

Möglichkeit Nummer eins: “Wow, da gibt es bestimmt keine Mädchen”.

Oder Nummer zwei: Ein verstörtes: “Oh mein Gott, das ist ja mit Mathe und technischem Verständnis, das wäre bestimmt nichts für mich”.

Die erste Möglichkeit ist mir die liebere, denn jetzt kann ich auf Probleme hinweisen. Ja, ich bin das einzige Mädchen meiner Klasse und ja, das ist leider keine Ausnahme, denn der Frauenanteil an meiner Schule ist unwahrscheinlich gering. Und das im 21. Jahrhundert. Normalerweise stehe ich dann vor einem schockierten Gesicht und hoffe, dass jetzt eine zu begreifen beginnt, dass da irgendetwas nicht stimmt.

Möglichkeit zwei finde ich deutlich schwieriger. Ich versuche meinem Gegenüber zu erklären, dass das wahrscheinlich nicht stimmt, dass Mathe und Technik nichts für Mädchen sind. Wir Mädchen werden, was Naturwissenschaften betrifft, einfach zu wenig gefördert, schon vom Kindergarten an. Die Rollenbilder sind verzerrt, es gibt kaum weibliche Vorbilder und im Übrigen neigen wir dazu unsere technischen Fähigkeiten gar nicht auszuprobieren.

Klingt ein bisschen hoffnungslos, oder? Ich bin überzeugt, dass das nicht so sein muss. Es gibt zahlreiche Frauen, die bewiesen haben, dass die Technik nicht nur für Männer ist. Zum Beispiel Marie Curie, Ada Lovelace, Donna Strickland oder Lise Meitner.

Doch warum genau du das auch kannst, erzähle ich in meinem nächsten Beitrag.

Denn wenn es eine Sache gibt, die mir in den letzten vier Jahren an meiner Schule besonders klar geworden ist, dann folgende:

Die Technik braucht Frauen. Und zwar dringend.