FIT-Technikerin Christine Sindelar

FIT-Technikerin des Monats November: Christine Sindelar

„Wenn ich die Augen zumache, sind da nur Wirbel“, so Christine Sindelar kürzlich in einem Presse-Interview über ihre Arbeit als Leiterin des Wasserbaulabors an der Universität für Bodenkultur Wien. Kein Wunder auch, beschäftigt sich die Forscherin doch u.a. mit der Verteilung von Sedimenten in Fließgewässern, mit Ufererosionen und Strömungen.

Der wissenschaftliche Werdegang von Dipl.-Ing.in Mag.in Dr.in techn. Christine Sindelar war keineswegs ein geradliniger – um in Wording ihres Fachbereiches zu bleiben wohl eher mäanderförmig: In ihrer ersten Karrierelaufbahn unterrichtete sie Mathematik und PPP, danach war sie als IT-Leiterin in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2005 ist Christine Sindelar Fulltime-Forscherin, seit 2013 Leiterin des BOKU-Wasserbaulabors. Dort begrüßt sie heuer auch gemeinsam mit ihren KollegInnen die Teilnehmerinnen der kommenden FIT-Infotage 2019 und gibt spannende Einblicke ins Hochwassergefahren-Management!

Interessierte Schülerinnen erfahren, welche Gefahren-Szenarios bei Hochwasser auftreten können, wie berechnet werden kann, ob besiedelte Gebiete in Gefahr sind oder welche Belastungen auftreten können, wenn Nitrat aus landwirtschaftlichen Flächen in Flüsse dringt und die Umwelt gefährdet. All dies wird anhand einer Glasrinne anschaulich gemacht und mit einer Drohne erkundet – damit eure Füße auch im Trockenen bleiben!