Zauner, Sabine

Sabine studiert im Doktoratsstudium Technische Wissenschaften (Technische Chemie) an der Technischen Universität Wien sowie den Studienzweig Wirtschaftsinformatik (Bachelorprogramm) an der Wirtschaftsuniversität Wien. Davor hat sie das Bachelor- und Masterstudium in Technische Chemie abgeschlossen.


Sprachen, die ich spreche: Muttersprache: Deutsch, sonstige Sprachen: Englisch

Das könnte ich mit meinem abgeschlossenen Studium machen: Das Studium Technische Chemie im Bachelor, aber auch im Master, ist breit gefächert. Von organischer Chemie über Biochemie und Verfahrenstechnik ist alles dabei.

Ich bin FIT Botschafterin, weil…

…ich euch mit meinen Erfahrungen ermutigen möchte, in der Welt der Technik einen Platz zu finden.

Was ich alles einmal studieren/ werden wollte – meine Bildungslaufbahn:

Nachdem aus meinem kindlichen Wunsch, eine Prinzessin zu werden, nichts geworden ist, musste ein Alternativplan her. Nach dem 4. Gymnasium wechselte ich auf eine chemisch/technische HTL. Nach der Matura hatte ich das Lernen eigentlich satt – jedoch fasziniert von der Chemie und der Technik stellte ich mich der Herausforderung eines männerdominierten Studiums. Es macht mir noch immer sehr viel Spaß, auch wenn es nicht immer einfach ist – oder gerade deswegen.

Aus welchen Gründen habe ich mich schlussendlich für mein Studium entschieden?

Das abwechslungsreiche technische Studium bietet viele Vorteile. Ausschlaggebend für meine Entscheidung war die Möglichkeit der Mitarbeit an neuen Technologien aber auch die guten Aussichten auf einen interessanten Job.

Mein Einstieg an der Uni war:

Ein Sprung ins kalte Wasser – aber keine Angst, man findet schnell FreundInnen und meistert gemeinsam den Unialltag.

An meinem Studium besonders interessant finde ich: Die Praxis. Die Theorie ist wichtig und gehört dazu, doch mir macht es am meisten Spaß, Gelerntes anzuwenden. Im Bachelor gibt es viele Laboratorien und Praxisübungen, die herausfordernd und vielseitig sind.

Nach einem anstrengenden Uni-Tag entspanne ich am liebsten, indem ich…

…mich ans Klavier setze und meinen Gedanken freien Lauf lasse.

Außer studieren – was ist für mich positiv am StudentInnenleben?

Menschen mit unterschiedlichen Lebensweisen kennen zu lernen. Neben dem Ernst der Prüfungsvorbereitungen neue FreundInnen zu gewinnen und auch außerhalb der Uni gemeinsam Zeit zu verbringen.

So schaut’s auf meinem Schreibtisch aus:

Meistens ziemlich voll geräumt, aber nicht unbedingt mit Lernsachen. Am liebsten sitze ich am großen Küchentisch und lerne sehr gerne in Gesellschaft.

Meine Botschaft an Maturantinnen:

Der erste Schritt für den Sprung in die technischen Studien ist getan. Höre auf dein Bauchgefühl und mach¢ einfach das, was dich fasziniert.