Portraitfoto Lea Justh

Lea Justh

Portraitfoto Lea JusthUniversität: TU Wien
Studiengang: Technische Chemie
Sprachen die ich spreche: Deutsch, Englisch

Das könnte ich mit meinem abgeschlossenen Studium Machen:
Projektleiterin in Pharma/Chemieunternehmen

Mein Einstieg an der Uni/FH war:
Anspruchsvoll, interessant, spannend

An meinem Studium besonders interessant finde ich:
Den Spagat zwischen Fachlichem und Sozialem

Wer hat mich zu diesem Studium inspiriert? 
Ein sehr chemielastiger 6 monatiger Aufenthalt in einer Schule in England, den ich in der 7ten Klasse absolviert habe. Dort hatte ich 5 Stunden in der Woche Chemie mit einem sehr engagierten Lehrer, der uns alles verbildlicht, und mit uns viele Experimente gemacht hat.

Aus diesen Gründen habe ich mich schlussendlich für mein Studium entschieden: 
Ich will einen Job der mich erfüllt, daher handle ich möglichst nach Interesse und meinem Charakter.

Was ich einmal alles studieren/ werden wollte:
Abgesehen von Jobs in der Chemie: Lehrerin

Nach einem anstrengenden Uni-Tag entspanne ich am liebsten:
Mit Freunden und meinen Katzen, guten Romanen und viel Musik

Außer studieren – das ist für mich positiv am Student*Innenleben:
Die Freiheit mein Leben und meine Arbeitszeit selbst zu gestalten

So schaut’s auf meinem Schreibtisch aus:
Es herrscht geordnetes Chaos. Hier liegt ein Stapel an Blöcken und Lernunterlagen, dahinter ein Pinboard für diverse Notizen, Motivation und ToDo’s, auf der anderen Seite Kerzen und eine Teetasse, sowie in der Mitte mein Laptop.

Ich bin FIT-Botschafterin weil…
Ich der festen Überzeugung bin, dass wir alle unser Glück nur finden, wenn wir es schaffen, das was uns ausmacht, zu verwirklichen. Und wenn euch zum Beispiel euer logisches, analytisches Denken und eure Fähigkeit alles zu hinterfragen ausmacht, sollte euch nichts im Weg stehen, dem nachzugehen.

Meine Botschaft an Maturantinnen:

Jede von euch ist für ihr eigenes Glück verantwortlich. Das klingt jetzt groß und böse und nach sehr viel Arbeit, aber wenn ihr etwas findet, das ihr gerne tut und dem auf beruflicher Ebene nachgeht, fühlt sich diese Arbeit und Verantwortung richtig an. Dann könnt ihr in eurem Umfeld die Welt bewegen.