Portraitfoto Katharina Bonitz

Katharina Bonitz

Portraitfoto Katharina BonitzUniversität: Technische Universität Wien

Studiengang: Masterstudium Technische Chemie

Sprachen die ich spreche: Deutsch und Englisch fließend, Grundlagen von Französisch und Russisch

Das könnte ich mit meinem abgeschlossenen Studium Machen:
Kurz: Alles. Chemie deckt unglaublich viele spannende Bereiche ab. Aber mich interessiert Medikamentenentwicklung und dorthin kann man mit Synthesechemie oder Biochemie kommen.

Mein Einstieg an der Uni/FH war:
Von der sozialen Seite her sehr angenehm, da ich schnell Anschluss bei Menschen finden konnte, die meine Interessen teilen. Von der fachlichen Seite eher schwierig, da ich mich in meiner Schulzeit eher mit Sprachen, als mit Naturwissenschaften beschäftigt habe. Aber man kann alles lernen!

An meinem Studium besonders interessant finde ich:
Die Möglichkeit die Welt auf kleinster Ebene zu verstehen, auseinander zu nehmen und wieder neu zusammenzusetzen. Neben den theoretischen Inhalten haben wir auch viel Praxis in Form von Laboren, die zwar schweißtreibend und nervenaufreibend sein können, aber man kommt am Abend mit der Gewissheit, heute etwas geschafft zu haben, nach Hause und hat dabei oft viel Spaß mit den anderen Studierenden.

Wer hat mich zu diesem Studium inspiriert? 
Das kann ich so nicht fest machen. Mein Interesse an der Chemie haben mein Lehrer und meine Lehrerin an der Schule geweckt und dann folgte ich einer Bauchentscheidung. Ich war zwar zu Beginn nicht gut in Chemie, aber ich fand das Fach spannend und das ist was zählt.

Aus diesen Gründen habe ich mich schlussendlich für mein Studium entschieden: 
Bis zur 7. Klasse war ich überzeugt, etwas mit Sprachen machen zu wollen. Doch es stellte sich heraus, dass ich mehr von meinem Beruf wollte, als Texte anderer zu bearbeiten, ich wollte selbst etwas schaffen und dabei meine Neugier nach Neuem stillen. Medizin fand ich spannend, aber Ärztin wollte ich nicht werden. Also entschloss ich mich dazu, den menschlichen Körper von innen zu verstehen, also die Chemie, auf der alle höheren Vorgänge basieren.

Was ich einmal alles studieren/ werden wollte:
Mich hat schon immer viel interessiert, aber früher dachte ich, dass ich sicher in die Geisteswissenschaften gehen werde.

Nach einem anstrengenden Uni-Tag entspanne ich am liebsten:
Im Stall bei meinem Pferd.

Außer studieren – das ist für mich positiv am Student*Innenleben:
Junge, dynamische Leute mit denselben Interessen zu treffen und angeregte Diskussionen zu führen.

So schaut’s auf meinem Schreibtisch aus:
Nie ordentlich, ehrlich gesagt. Selbst wenn ich ihn einmal geleert habe tauchen da sofort wieder Zettel mit allen möglichen Notizen und Zeichnungen auf. Die Entropie strebt bekanntlich gegen unendlich…

Ich bin FIT-Botschafterin weil…
Jede*r den eigenen Passionen folgen sollte und das Beste aus sich machen kann. Ich bin überzeugt, dass man mit Interesse und Fleiß fast alles erreichen kann und am Ende der Reise ein zufriedenes Leben führen und die Welt vielleicht ein kleines Stückchen besser machen kann.

Meine Botschaft an Maturantinnen:

Folge deinem Bauchgefühl und trau dich deinen Interessen nachzugehen!