Taghrid Elashkr

Elashkr, Taghrid

Taghrid macht den Master of Business Informatics an der Technischen Universität Wien, nachdem sie den Bachelor in Wirtschaftsinformatik bereits abgeschlossen hat. 


Sprachen, die ich spreche: Muttersprache: Arabisch, sonstige Sprachen: Deutsch, Englisch und wenig Türkisch

Das könnte ich mit meinem abgeschlossenen Studium machen: 

Das Schöne an meinem Studium ist, dass ich in vielen Bereichen damit arbeiten kann wie z.B.: Softwareentwicklung, Forschung, (Projekt)-Management, Requirements Engineering (als Business analyst), Data scientist, Testing, Innovationsmanagement, Produktmanagement, Beratung, etc.    

Ich bin FIT Botschafterin, weil…

ich mit jungen Mädchen meine Erfahrungen und Einblicke während meiner Studien teilen möchte. Ich möchte ihnen Tipps geben, wie sie ihr Studium wählen können, welche technische Studien es gibt, was ein technisches Studium ist und wie sie ihr Studium planen und erfolgreich abschließen können. Ein technisches Studium bietet viele interessante Aspekte, wo man sich persönlich und inhaltlich weiterentwickeln kann und das ist etwas, worauf ich die Mädchen aufmerksam machen möchte.  

Was ich alles einmal studieren/ werden wollte – meine Bildungslaufbahn:

Wenn man sich für fast alle Fächer in der Schule interessiert hat, dann ist die Entscheidung für ein Studium nicht so einfach. Genau so war das für mich, aber ich wusste, dass Mathematik mein Lieblingsfach ist und das war eine Motivation für mich in die technischen Studienrichtungen zu schauen. Nach meiner Matura habe ich mich für das Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik entschieden, da es zwei interessante Bereiche kombiniert. Danach habe ich mit meinem Masterstudium Business Informatics angefangen. Nebenbei habe ich bei der “Diploma Supplement On Innovation” an der TU Wien teilgenommen und konnte es 2016 abschließen. Ich konnte vieles über Entrepreneurship und Innovation dabei lernen.

Aus welchen Gründen habe ich mich schlussendlich für mein Studium entschieden?

Einerseits habe ich gesehen, dass der Bereich Informatik vielfältig ist und es eine große Nachfrage nach AbsolventInnen gibt. Andererseits habe ich mich für Wirtschaft interessiert, und wollte immer wissen, wie das Business funktioniert. Daher habe ich mich für Wirtschaftsinformatik entschieden.

Mein Einstieg an der Uni war:

herausfordernd. Das Studium funktioniert anders als in der Schule. Im ersten Semester scheint es, dass es unmöglich ist, alle vorgegebenen Vorlesungen und Übungen parallel abzuschließen. Aber mit ein bisschen Planung und Gruppenarbeit funktioniert es schon. 

An meinem Studium besonders interessant finde ich: 

das analytische Denken. Weiters das “Know-How” mit dem ich ein Problem angehe und die unterschiedlichen Rollen in einem Team kennenlerne um die Gruppendynamik zu verstehen.

Nach einem anstrengenden Uni-Tag entspanne ich am liebsten, indem ich…

… ein Tichy-Eis essen oder mit meiner Freundin im ersten Bezirk spazieren gehe.

Außer studieren – was ist für mich positiv am StudentInnenleben?

Unterschiedliche Persönlichkeiten kennenzulernen, diverse Seminare zu besuchen, um mich persönlich weiterzuentwickeln. Zeitmanagement und Prioritätenverteilung etc.

So schaut’s auf meinem Schreibtisch aus:

Auf meinem Tisch gibt es Stifte aller Arten, etwas Süßes, Wasser, meine Kalender, mein Notebook und vor mir liegt mein Semesterplan.

Meine Botschaft an Maturantinnen:

Informiert euch ausreichend über die unterschiedlichen Studienrichtungen. Besucht Veranstaltungen wie die FIT-Infotage damit ihr mit Studierenden und ProfessorInnen über das Studium redet und schaut ob es so ist, wie ihr es euch vorgestellt habt. Manche Leute wollen am Anfang irgendein leichtes Studium abschließen, aber leider kann man die Studien nicht in leicht und schwer unterteilen. Bei jedem Studium muss man sich bemühen. Und keine Sorge, diese Energie habt ihr schon und ihr könnt das schaffen! 🙂