Portraitfoto Daniela Hinteregger

Daniela Hinteregger

Portraitfoto Daniela HintereggerUniversitäten & Fachhochschulen: FH Wien der WKW, FH Technikum Wien,
derzeit: Universität für Bodenkultur

Studiengänge: Entrepreneurship bilingual (BA)
Projekt- und Prozessmanagement (MSc)
derzeit: Umwelt- und Bioressourcenmanagement (BSc)

Sprachen die ich spreche: Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch

Das könnte ich mit meinem abgeschlossenen Studium Machen:
Projekte in den Bereichen IT und Nachhaltigkeit leiten und dies auch auf internationaler Basis

Mein Einstieg an der Uni/FH war:
Dadurch, dass es auch mit einem Umzug in ein anderes Bundesland verbunden war, war der Einstieg sehr spannend und lustig, jedoch auch etwas überwältigend mit leichter Panik 😉

An meinem Studium besonders interessant finde ich:
Fachvorträge, externe Lektoren, der Austausch mit den Studenten, die verschiedenen Bereiche des Studiums – nach wie vor auch bei jedem neuen Studium.

Wer hat mich zu diesem Studium inspiriert?
Der Austausch mit Bekannten und Freunden und mein Bauchgefühl!

Aus diesen Gründen habe ich mich schlussendlich für mein Studium entschieden:
Ich habe mich bei der Studienwahl immer auf mein Bauchgefühl und meine Interessen verlassen. Angefangen mit einem Wirtschaftsstudium, um die Wirtschaft zu verstehen, weiter mit einem technischen Studium um zukünftig IT Projekte zu managen und Prozesse zu optimieren, zu verbessern und zu standardisieren, bis hin zu meinem jetzigen berufsbegleitenden Studium, um mit all meinem bisher gesammelten Wissen mehr in den Bereich Nachhaltigkeit einzutauchen.

Was ich einmal alles studieren/ werden wollte:
Musical wollte ich studieren und Detektiv wollte ich werden.

Nach einem anstrengenden Uni-Tag entspanne ich am liebsten:
Entweder in Gesellschaft von Freunden, bei einem Tee mit einem Buch oder in der Natur – je nach Lust und Laune.

Außer studieren – das ist für mich positiv am Student*Innenleben:
Neue Leute kennenzulernen; inspirierender Austausch; gesellschaftliche Abende in Lokalen 😉, grundsätzlich die Flexibilität des Student*innenlebens.

So schaut’s auf meinem Schreibtisch aus:
Aufgestapelte Bücher, Laptop, eine ToDo-Liste und sehr viele Post it‘s 😉

Ich bin FIT-Botschafterin weil…
Mir am Herzen liegt, dass Frauen heutzutage in allen Bereichen arbeiten dürfen und sollen, da ich selbst schon Negativbeispiele erfahren habe. Und außerdem werden in Zukunft Frauen in Berufen mit technischem Hintergrund nicht mehr wegzudenken sein.Meine Botschaft an Maturantinnen:

Mit der Kombination aus Technik, Wirtschaft und Nachhaltigkeit werden wir uns in Zukunft mit den Themen Klimawandel, Digitalisierung und neue Technologien viel besser Auseinandersetzen können und selbst die Welt mitgestalten!