Portraitfoto Annika Gassner

Anika Gassner

Portraitfoto Annika Gassner

Universität: Technische Universität Wien

Studiengang: Physikalische Energie- und Messtechnik

Sprachen die ich spreche: Deutsch, Englisch, Schwedisch und ein bisschen Spanisch

Das könnte ich mit meinem abgeschlossenen Studium Machen:

Physiker*innen werden fast überall gebraucht, deshalb stehen mir sehr viele Möglichkeiten offen. Ich kann zum Beispiel in der Forschung von erneuerbaren Energien arbeiten, in der Industrie oder Produktentwicklung in verschiedensten technischen Bereichen, aber auch in Banken oder im Wirtschaftssektor.

Mein Einstieg an der Uni/FH war:
Anstrengend und überfordernd, da alles plötzlich ganz anders abläuft als in der Schule. Aber ich habe mich auch schnell an die neuen Herausforderungen gewöhnt und mir bald leichter getan.

An meinem Studium besonders interessant finde ich:
Die Vorlesungen über erneuerbare Energien und das praktische Arbeiten bei den Projektarbeiten.

Wer hat mich zu diesem Studium inspiriert? 
Mein Physiklehrer in der Schule, mein Vater und mein Großvater

Aus diesen Gründen habe ich mich schlussendlich für mein Studium entschieden
Das Interesse stand natürlich im Vordergrund, aber ich wusste auch, dass ein Abschluss auf der TU gute Jobchancen bringt.

Was ich einmal alles studieren/ werden wollte:
Sport- und Physiklehrerin oder auch Kindergärtnerin. Das technische Interesse hat aber dann zum Glück doch gewonnen.

Nach einem anstrengenden Uni-Tag entspanne ich am liebsten:
Beim Laufen

Außer studieren – das ist für mich positiv am Student*Innenleben:
Das gemeinsame Zeitverbringen mit meinen Mitstudierenden und dass ich mir meine Zeit selbst einteilen kann.

So schaut’s auf meinem Schreibtisch aus:
Wenn ich lerne, liegen da meistens Skripten, Bücher, Laptop, Collegeblock und Taschenrechner nebeneinander, damit ich alles gleichzeitig anschauen kann beim Rechnen. Kaffeehäferl und Snacks dürfen auch nicht fehlen.

Ich bin FIT-Botschafterin weil…
Ich sehr froh über meine genderuntypische Studienwahl bin und auch andere Mädchen* von MINT Fächern begeistern möchte.

Meine Botschaft an Maturantinnen:

Studiert oder macht das, was euch begeistert und interessiert und nicht das, was andere von euch erwarten oder euch einreden wollen. Wir Frauen* können genauso gut rechnen und logisch denken wie die Männer*!