Ursula Enzenhofer

Enzenhofer, Ursula

Ursula studiert Alpine Naturgefahren – Wildbach und Lawinenverbauung an der Universität für Bodenkultur Wien, nachdem sie den Bachelor in Umwelt- und Bioressourcenmanagement bereits erfolgreich abgeschlossen hat.


Sprachen, die ich spreche: Muttersprache: Deutsch, sonstige Sprachen: Englisch, Französisch und Polnisch 

Das könnte ich mit meinem abgeschlossenen Studium machen:

Naturgefahren-Planung für private und öffentliche Institutionen, Risikokommunikation, aber auch in der Forschung gibt es noch einiges zu tun.

Ich bin FIT Botschafterin, weil…

…technische Studien so spannend sind aber diese verstaubten „men only“ Ansichten mal geändert gehören.

Was ich alles einmal studieren/ werden wollte – meine Bildungslaufbahn:

Im Kindergarten wollte ich Tierärztin werden. Damals wusste ich noch nicht, dass es noch viel mehr Berufe gibt.

Aus welchen Gründen habe ich mich schlussendlich für mein Studium entschieden?

Ich habe mir gedacht, ich mache einfach das was mich interessiert. Um zu wissen was eine interessiert muss man vorher ein bisschen in die Materie schnuppern, Praktikas machen und sich über Studienpläne informieren.

Mein Einstieg an der Uni war:

Easy, auf der Boku beginnt man gleich mal mit 2 tägigen Einführungstagen. Ich war mit 14 Leuten wandern auf der Rax. Circa 10 davon zähle ich noch immer zu meinen besten Freunden und Freundinnen.

An meinem Studium besonders interessant finde ich:

Die Architektur der Natur. Das gelernte Prozessverständnis auf die Natur umzulegen und plötzlich besser zu verstehen warum ein Gelände aussieht wie es aussieht und welche Prozesse dort ablaufen können.

Nach einem anstrengenden Uni-Tag entspanne ich am liebsten, indem ich…

Yoga, Yoga, Yoga.

Außer studieren – was ist für mich positiv am StudentInnenleben?

Das Studium ist bereichernd, egal welche Studienrichtung, man lernt selbständige Zeiteinteilung und man hat Zeit sich mit der Frage was man wirklich will im Leben auseinanderzusetzen. Das beste sind auch die langen Winterferien zum Skifahren.

So schaut’s auf meinem Schreibtisch aus:

Viele Bilder und ein paar Zitate. Ich liebe Kunst und gute Fotografie, es entspannt den Kopf zwischen den Büchern.

Meine Botschaft an Maturantinnen:

Let the passion lead your way. Finde heraus was du gerne machst und dann mache das, egal was es ist und egal was die anderen sagen. Das ist das Mutigste was man machen kann, sich selbst zu sein.